Euer neuer Marschtanz – Schritt 2: Das Konzept

Gutes Konzept statt planloses Vorgehen

Ich freue mich, dass ihr etwas über das Konzept eines Marschtanzes erfahren wollt. Ich empfehle euch vorher den ersten Schritt: Die Musik zu lesen. Habt ihr schon? Perfekt! Dann kann es ja weiter gehen.

Nun habt ihr eure perfekte Musik gefunden. Statt nun einfach blind loszulaufen macht es Sinn, sich vorher ein paar Gedanken über den Tanz zu machen. Hört euch die fertige Musik nun am Besten ein paar mal an. Könnt ihr schon Highlights erkennen? Dann notiert euch die passende Stelle. Zettel und Block solltet ihr ab jetzt immer dabei haben.

Auszählen wie die Profis

Nun geht es ans Auszählen. Das erfordert eure volle Konzentration, daher sollte euch die Musik auch nicht mehr ganz unbekannt sein. Stift in die Hand, Play-Knopf gedrückt und los gehts. Wir zählen immer in acht Zählzeiten. Nach jeder achten Zählzeit macht ihr einen geraden Strich auf eurem Notizblock. Das klingt erstmal ganz einfach. Wenn in eurer Musik etwas passiert, zum Beispiel kommt ein neues Instrument hinzu oder der Rhythmus verändert sich, dann springt ihr in eine neue Zeile und fahrt dort mit euren Strichen fort. So könnt ihr später erkennen, wann beispielsweise der perfekte Zeitpunkt für einen Positionswechsel oder eine Beinreihe ist.

Manchmal hat man natürlich auch Ecken mit nur vier statt acht Zählzeiten. Hier mache ich statt einem senkrechten einen waagerechten Strich. Bei Besonderheiten wie drei oder sechs Zählzeiten schreibe ich der Einfachheit halber die Zahl hin.

Nun habt ihr eure Musik ausgezählt, keine Sorge, dass kann ein paar Anläufe erfordern. Euer Konzept sollte nun ungefähr so aussehen (Beispiel-Musik: Symphony Of The Seas, Erste Minute):

Notizblock mit Strichen

Als Nächstes setzt ihr euch nochmal hin und hört die Musik durch. Schreibt hinter die einzelnen Zeilen eure Anmerkungen zum Beispiel „Ruhig“, „Schnell“, „Beinreihe“, „Spagatsprung“, etc. Das Endergebnis sollte ungefähr so aussehen:

Notizblock mit Strichen und Anmerkungen

Das fertige Konzept

Perfekt! Was ihr nun habt ist eure persönliche Vorlage für den Tanz. Nun gilt es, diese mit Leben zu füllen. Ihr wisst nun genau, wie viele Zählzeiten zu vertanzen sind, an welchen Stellen Besonderheiten gut passen und wo es eher ruhig zugeht (vielleicht ein Bodenteil?). Bewaffnet mit diesem „Fahrplan“ könnt ihr euch nun an die Ausgestaltung der Schritte machen. Viel Spaß damit!

Eure Lisa
keep-dancing
2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Endlich geht es auf die Tanzfläche! Nachdem euer Thema nun auch die passende Musik gefunden hat, kann es nun losgehen. An diesem Punkt solltet ihr eure Musik schon in und auswendig kennen. Ebenso wie die Handlung, welche ihr auf die Bühne bringen wollt. Auch eure Rollen sollten klar und die Musik ausgezählt sein. Mehr zum Auszählen von Musik erfahrt ihr in meinem Artikel Euer neuer Marschtanz – Das Konzept. […]

  2. […] Und dann steht dem nächsten Schritt nichts mehr im Wege. Eure perfekte Marschmusik ist der Grundstein für euren neuen Marschtanz. Ich wünsche euch viel Spaß beim ausprobieren. Falls es euch interessiert geht es nächste Woche weiter mit: Euer neuer Marschtanz – Schritt 2: Das Konzept. […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.