Was Ehrenamt im karnevalistischen Tanzsport bedeutet – Teil 5

Gastbeitrag

Finale, ohoo…

Das große Finale in unserem Jahr als Trainerin. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für so viel positives Feedback.

Zeitgleich zur heißen Phase der letzten Session, ist auch für mich als Trainerin die heiße Phase für die kommende Session. Jetzt heißt es Musik suchen und schneiden und neue Choreographien stellen damit im Anschluss an die Auftritte und einer circa vierwöchigen Pause, das Training nahtlos wieder starten kann. Jetzt geht es darum Werbung zu machen, neue Tänzer zu finden und Probetrainings zu veranstalten. Und wieder stehe ich vor der schwierigen Aufgabe… Wie mache ich ein Training möglichst attraktiv? Am Ende merke ich, die Mischung macht’s. Es darf nie langweilig und eintönig werden. Auch wenn meine Tänzer schon (fast) erwachsen sind, arbeite ich mit Spielen, um das Training etwas aufzulockern.

Unsere Gastautorin

Fabienne Ank

Faschingsclub Thüngersheim e. V

Taenzerin und Trainerin Fabienne Ank

Fabienne tanzt seit über 15 Jahren aktiv im Fastnacht Verband Franken (BdK). Ob Garde, Schautanz oder als Tanzmariechen, Fabienne kennt die Bühne ganz genau.

Von 2012 bis 2016 war sie Trainerin der Jugendgarde im Schautanz. Es folgten weitere Trainer- und Betreuerjobs für Tanzpaare, Ü15 Mixtanz und Ü15 Garde und Schautanz. Sie ist noch heute als Trainer im Verein aktiv.

Wir wollen euch begeistern

Die Probetrainings haben Erfolg. Wir konnten vier tolle neue Mittänzer werben und freuen uns, unser Team weiter zu vergrößern. Wir sind mittlerweile 20 Tänzer, was für unser kleines 2700 Seelen-Dorf doch eine große Zahl ist. Das gibt mir wieder Bestätigung, dass ich etwas richtig mache.

Und doch gibt es immer noch die Leute, die mich mit großen Augen anstarren, wenn ich ihnen erzähle, dass Trainingsbeginn bereits im April ist. Und natürlich auch wieder der Spruch: „Garde!? Das ist doch dieses Rumgehüpfe an Fasching! Dafür fangt ihr jetzt schon an?“ Ja, verdammt! Dafür fangen wir jetzt schon an!

Weil wir euch begeistern wollen. Weil wir unseren Verein repräsentieren wollen und weil wir etwas erreichen wollen. Darum fangen wir jetzt schon an!

Was Ehrenamt wirklich bedeutet

Und dann beginnt der Kreislauf wieder von neuem. Es müssen Turnierausweise bestellt und Tänzer umgemeldet werden. Turniere angemeldet und Auftritte organisiert werden. Jedes Training muss durchgeplant werden. Es kommen Kostümentwürfe, Einkauf, Schnitt, und Fertigung auf uns zu. Jeder muss die Choreographie im Schlaf können. Nebenbei noch Ausflüge, Sommerfeste und Weihnachtsfeiern organisiert werden. Es wird bei sonstigen Festen geholfen und Tänze dafür gestellt. Es kommt ein Jubiläumsjahr auf uns zu.

Das ist es, was Ehrenamt im karnevalistischen Tanzsport bedeutet. Aber leider werden wir wohl noch lange Zeit die bleiben, die an Fasching etwas rumhüpfen und nicht das was wir wirklich sind: Leistungssportler mit Herzblut und Teamgeist.

Na, seid ihr auch so überwältigt wie ich? Unsere liebe Gastautorin Fabienne hat uns in fünf Teilen mitgenommen durch ihr Jahr als Trainerin im karnevalistischen Tanzsport.

Ich kann nur Danke sagen für die vielen ehrlichen Worte, die mir aus der Seele sprechen. Allen Trainern will ich sagen: Danke für eure tolle Arbeit und weiter so!

Übrigens, wie das Trainingsjahr aus der Perspektive einer Tänzerin aussieht, könnt ihr auf der Facebook Seite von Fabiennes Garde nachlesen. Ab zur Clubgarde Thüngersheim! Viel Spaß.

Eure Lisa

Das könnte dich auch interessieren:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.