Wie Ballettübungen deinem Gardetraining helfen [werbung]

Barre-Workout im Test

Was wir von Ballerinas für unser Gardetraining lernen können

Ballett: Die Königsklasse des Tanzens. Technik und Disziplin Pur – was können wir da schon für unser Gardetraining mitnehmen?

Ganz schön viel, wie ich finde! Schließlich sind auch wir auf eine richtige Technik und korrekte Ausführung angewiesen. Viele der Übungen, die im Ballett-Training gemacht werden, lassen sich wunderbar auf unser Training mit der Garde adaptieren.

Sie vermitteln dir eine großartige Körperhaltung, eine wunderbare Spannung und starke und kräftige Muskeln. In diesem Artikel zeige ich dir, wie ich auf das Thema gestoßen bin. Außerdem bekommst du praktische Übungen für dein Gardetraining.

Barre-Workout von Gymondo

Wie ihr wisst bin ich immer wieder auf der Suche nach praktischen Workouts für Zuhause. Bereits seit 2013 trainiere ich daher mit Gymondo, einem Online-Fitnessstudio.

Die bisher auf der Plattform veröffentlichen Tanzworkouts waren leider alle nicht mein Fall. Doch in diesem Jahr kam ein neues Programm heraus, welches genau nach meinem Geschmack war: Das Barre-Training von Louisa Patterson.

Barre ist englisch und bedeutet „Stange“ – klar, hier geht es um die Ballettstange. Barre-Workouts sind mittlerweile ein kleiner Trend geworden. Die Figuren und Bewegungen sind an das klassische Ballett, Gymnastik und Yoga angelehnt.

Barre ist ein Ganzkörperworkout, mit dem ihr wirklich alle Muskelgruppen trainiert. Ihr könnt dabei im Stehen mithilfe eines Stuhles oder am Boden – das sogenannte Floor Barre – trainieren.

Das Barre-Programm bei Gymondo besteht aus sechzehn Trainingseinheiten, welche alle um die 20 bis 25 Minuten dauern. Ob Cardio, Krafttraining, Koordination oder Beweglichkeit: Hier ist alles mit dabei.

Mein Testbericht zum Barre-Training

Mir persönlich haben die Trainingseinheiten richtig viel Spaß gemacht. Von Beginn an wird auf eine gute Körperhaltung geachtet: Also Schultern zurück, Brust raus, Po rein.

Squats bzw. Pliés gehören zu jedem Workout dazu und stärken die Oberschenkel. Besonders gut haben wir auch die unterschiedlichen Beinhebe-Varianten gefallen: Arabesque, Attitude und Enveloppé sind nur einige Variationen.

Ballettübungen stärken die Haltung, die Körperspannung und deine Muskeln.

Hier merkt ihr schon: Die Namen der Übungen sind Französisch. Das kommt daher, da das klassische Ballett ursprünglich aus Frankreich und Italien stammt.

Auch wenn die Übungen recht einfach aussehen: Durch den Fokus auf eine korrekte Haltung und 100-Prozentige Körperspannung sind sie teilweise wirklich schwierig auszuführen. Die Stuhllehne bietet dabei vor allem zu Beginn eine gute Unterstützung. Allerdings solltet ihr euch hier auf keinen Fall mit vollem Gewicht drauflehnen.

Am besten legt ihr nur die Fingerspitzen auf, um so für ein besseres und stabileres Gefühl zu sorgen. Wer sich gut fühlt, kann auch ganz ohne Stuhl trainieren.

Floor Barre als willkommene Abwechslung

Doch nicht nur im Stehen kann man wie eine Ballerina trainieren. Auch auf dem Boden gibt es viele praktische Übungen. Hier steht vor allem der Core-Bereich im Fokus.

Schließlich ist es unser Rumpf, der uns eine Stabilität, gerade Haltung und Spannung ermöglicht. Und damit auch für das Gardetraining sehr wichtig ist.

Mit Planks, Crunches und der Po-Brücke treffen wir hier auf bekannte Übungen aus dem Functional Fitness Bereich. Jedoch immer ausgeführt mit sogenannten Ballerina-Armen, also in der ersten Position vor dem Körper, in der zweiten Position an der Seite oder in der fünften Position über dem Kopf.

Grundsätzlich hat es mir super gefallen, dass man sich sehr fließend und tänzerisch durch die Übungen bewegt. Mit steifem Ballett hat das Barre-Training also nichts zu tun.

So kannst du Barre in dein Gardetraining einbinden

Am Ende der zehn Trainingswochen kann ich sagen, dass ich nochmal sehr viel mehr über meine Haltung und eine korrekte Ausführung und Technik gelernt habe.

Ich bin der Meinung, dass die Übungen auch schon im Jugend- und Junioren-Bereich genutzt werden können. Die Kinder lernen dadurch sehr früh die richtige Technik kennen. Durch den Stuhl – oder die Stange – erhalten sie eine gewisse Sicherheit und können die Übungen besser ausführen.

Im Gardetraining nutzt ihr die Übungen am besten im Rahmen eures Aufwärmprogrammes. So könnt ihr für Abwechslung sorgen, ohne die Trainingszeit überzustrapazieren.

Welche Übungen sich gut für das Training mit eurer Garde eigenen, findet ihr hier im Video.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Habt ihr selbst bereits Erfahrungen mit Ballett gemacht oder kennt ihr noch andere Sportarten, von denen wir Gardetänzer*innen und etwas abschauen können? Dann hinterlasst mir gerne einen Kommentar.

Eure Lisa von keep-dancing.de

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Disclaimer: Die Übungen, die ich – Lisa Roczniewski von keep-dancing.de – zeige oder schriftlich erkläre, entbinden mich jeglicher Haftung und werden auf eigene Gefahr versucht – sie dienen der Information. Bitte stelle vor Durchführung der Übung sicher, dass du gesundheitlich in der Lage bist, diese korrekt auszuführen. Um Verletzungen zu verhindern, lass deine Gesundheit sicherheitshalber vorher von einem Arzt überprüfen. Ich – Lisa Roczniewski von keep-dancing.de – hafte für keine nachteiligen Auswirkungen, die in einem direkten oder indirekten Zusammenhang mit den Informationen und Übungen stehen, die in diesem Zusammenhang enthalten sind oder gezeigt werden. Du trainierst auf eigene Verantwortung.