Mein Besuch auf der Norddeutschen Meisterschaft in Kassel.

NDM_KasselEin Turniertag ist anstrengend, ein Turniertag ist lang. Doch er macht einfach unglaublich viel Spaß. Mit erstklassigen Tänzen, perfekter Ausstrahlung und Ehrgeiz geben die Tänzerinnen und Tänzer des BdK einfach alles. Mit einem großen Ziel: Eine neue Bestwertung und die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in der nächsten Woche. Nur die besten 7 Garden und Mariechen kommen weiter.

Hochkarätiges Startfeld

Die Spannung ist fast mit Händen zu greifen als die Stadtgarde der Großenritter CG Baunatal auf die Verkündung der Wertungen wartet. Wird es einen neuen Top-Wert geben? Hat sich all die Arbeit gelohnt? Die Stadtgarde wird mit 466 Punkten belohnt. Ein toller Wert, welchen eine 7-Köpfige Jury vergibt. Dabei hat jeder Juror maximal 100 Punkte zur Verfügung. Die beste und die schlechteste Punktzahl wird jeweils gestrichen.

Dann wird es noch einmal spannend. Die Seniorengarde der TSG Rote Funken Harsewinkel startet als letzte. Harsewinkel – Immer wieder ein Garant für Bestleistungen. Der Marschtanz unglaublich vielfältig und kreativ. Spannende Figuren und Positionswechsel, welche ich so noch nicht gesehen habe. Ganz knapp: Platz 1. Mit 474 Punkten sichern sich die Mädels den Titel des Norddeutschen Meisters.

Nächste Woche treffen die Hochkaräter aus Harsewinkel und Großenritte in Karlsruhe erneut aufeinander. Dann geht es um den deutschen Meistertitel. Ich drücke beiden Garden die Daumen.

Nerven aus Drahtseilen

Nach den tollen Tänzen der Gemischten Garden folgen die Mariechen. 15 Stück konnten sich ihren Platz in den Norddeutschen Meisterschaften erkämpfen. Zwei Mariechen sind kurzfristig für Ausfälle nachgerückt, darunter eine Tänzerin aus Großenritte, auf welche ich später nochmal zu sprechen komme.

Die Mariechen-Disziplin ist immer sehr spannend. Die Mädchen legen einfach ihre ganze Seele und ihr ganzes Herz in diesen kurzen Auftritt. So wundert es auch nicht, dass die Freude bei einer guten Wertung riesig ist. Da fließen Tränen und werden Freudensprünge gemacht. Die erste Granate des Nachmittags ist Jana Pearce von der KTC Alsdorfer Tänzer 2007. Es regnet einige 92er und 93er Punkte. So schafft es Jana auf starke 461 Punkte. Fast bis ganz zum Schluss kommt keine an sie heran. Doch dann startet Samira Hermanns, ebenfalls von der KTC Alsdorfer Tänzer 2007. Und man mag es kaum glauben, mit 462 Punkten landet sie noch vor Jana. Die Freude ist riesengroß – Bei beiden Mädchen. Norddeutscher Meister und Vize Norddeutscher Meister aus einem Verein – Das muss man erstmal schaffen.

Wie erwähnt komme ich nochmal auf Katrin Reinhardt von der Großenritter CG Baunatal zu sprechen. Sie ertanzte sich als Nachrückerin 430 Punkte und landete auf Platz 7. Die Quali für die Deutschen Meisterschaften? Nicht ganz, denn mit gleicher Punktzahl (und gleicher Streichwertung) schafft es Yvonne David von der GKG Silbermöwe Lübeck ebenfalls auf den 7. Platz. Das bedeutet: Stechen! Eine Situation die nicht oft vorkommt. Hier zählt allein: Wer behält die Nerven?

Beide Mariechen liefern noch einmal richtig ab und können ihre Erstwertung dabei schlagen. Am Ende zieht Yvonne David mit 3 Punkten Vorsprung ins Finale ein und wird kommende Woche in Karlsruhe auf der Bühne stehen.

Von Pferden, Künstlern und schlagenden Herzen

Es folgen die Showtänze, 15 an der Zahl. Atemberaubende Kostüme (welche mich sehr neidisch machen) und tolle Requisiten kommen auf die große Bühne. Auch hier liefern sich Großenritte und Harsewinkel wieder ein Kopf an Kopf Rennen. Großenritte legt mit ihrem Showtanz „Ist das Kunst oder kann das weg?“ die Messlatte ziemlich hoch. Ein Tanz der die Künstler und Kunstformen dieser Welt ehrt. Ob Malerei, Musik, Fotografie oder Tanz – Kunst ist was du daraus machst. Ein toller Tanz mit einer tollen Botschaft. Mit 463 heißt dies Platz 2 und erneut der Vizetitel.

Davor: Harsewinkel. Die Garde hat sich dabei in diesem Jahr an ein sehr abstraktes Thema gewagt. Unter dem Titel „Der Motor unseres Lebens“ springen die Mädels als rote und weiße Blutkörperchen über die Bühne. Pumpt das Herz zu schnell greifen die weißen Blutkörperchen helfend ein. Und auch Angriffe durch Viren und Bakterien parieren sie gekonnt. Und ermöglichen uns so ein gutes Leben. Für die Umsetzung dieses komplexen Themas gibt es 468 Punkte und damit Platz 1.

Doch ein Wort noch zum dritten Platz. Hier finden wir den TSC Gold Aachen 2007 und ihren Tanz „Der Pferdeflüsterer, jeder ist so wie er ist“. Ein Highlight zum Ende des Tages. Eine riesige Pferdeherde stolziert über die Bühne. Mit dabei ein schöner schwarzer Hengst und ein schwules Zirkuspferd. Eine humoristische Darstellung die mit 451 Punkten belohnt wurde. Der Tanz hat mir richtig gut gefallen.

Und so geht der Tag auch schon zu Ende. Alle Ergebnisse des Tages findet ihr hier. Für alle qualifizierten Tänzer heißt es nächste Woche in Karlsruhe nochmal alles geben im Kampf um den Titel des Deutschen Meisters. Ich drücke allen die Daumen und wünsche viel Spaß und keine Verletzungen!

Eure Lisa von

keep-dancing

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.